top of page
  • atelier1000blum

el torero . die Geschichte vom Inspector und dem Stier

Heute gibt es noch eine Geschichte:

Die Geschichte vom Inspector, dem Helden. Oder Lumpi, dem Trottel, wie man´s nimmt.

Aber sie geht gut aus, diese Geschichte.

Und das ist die Hauptsache.

Die halten ja hier die Kühe in Familien. Mama, Papa und Kälbchen

gemeinsam auf einer kleinen Wiese. Sehr idyllisch, mit so Steinmauern drumherum.

Da stehen dann so riesige Stiere – naja, wie gesagt, sehr nett, solange die Mauer…

heute war das Gatter offen und zwei von diesen Viechern –

äh diesen Stieren, so richtig große, mit Muskeln und – ihr wisst schon, mit alles.

Also zwei von denen grasen am Weg. Sehr friedlich soweit.

Der Weg ist 3 Meter breit und liegt zwischen den Steinmauern.

Und das Gatter ist offen, wie gesagt.


Der Inspector marschiert fröhlich vor sich hin, er hört ja nichts mehr, der alte Herr,

es hat also auch keinen Sinn, nach ihm zu rufen, klatschen funktioniert manchmal,

aber ich bin mir nicht sicher, wie Stiere auf Klatschen reagieren, warte also lieber ab.


Der Inspector geht am offenen Gatter vorbei, sieht den Stier, wedelt freundlich,

wird auch höflich langsamer, beschnüffelt ihn ein bisschen,

vorne und hinten, auch sehr höflich – aus seiner Sicht – und geht weiter.

Ich bin sprachlos und sehe schon sein letztes Stündlein gekommen.

Der Stier macht - eigentlich nichts.

Schnüffelt auch ein bisschen und grast dann weiter. Unbeeindruckt.


Der Inspector dreht sich um, schaut mich an, „kommst du?“

Sicher nicht!!!

Also kommt mein Held zurück. Geht wieder an dem Stier vorbei, schnüffelt, alles sehr höflich, und steht wieder auf meiner Seite des Gatters, das so offensteht, dass es den Weg versperrt,

ich mich dahinter also weitgehend sicher fühle.


Was tun?

Ich hab mich dann auf Zehenspitzen ums Gatter herum am Stier vorbei auf die Weide gedrückt – die war ja jetzt quasi unbewohnt, der Rest der Familie graste weit hinten,

das konnte ich riskieren, und bin also auf der anderen Seite der Mauer

ein Stück weiter geschlichen, um dann –

mit gebührendem Abstand von den beiden Muskelpaketen –

über die Mauer wieder auf den Weg zu klettern.


Der Inspector – und vermutlich auch die beiden Stiere – fanden dieses Manöver sichtlich ziemlich unnötig, ich hätte ja auch ganz normal vorbeigehen können.

Ähja. Nein, definitiv nicht.


Hoy hay una historia más: la del Inspector, el héroe. O de Lumpy, el idiota, según el caso.

Pero esta historia termina bien. Y eso es lo principal.

Aquí viven las vacas en familias. Mamá, papá y terneros juntos en un pequeño prado.

Muy idílico, con muros de piedra alrededor.

Hay estos enormes toros - bueno, como he dicho, muy bonito, con el muro ...

hoy la puerta estaba abierta y dos de estos animales -

er, estos toros, realmente grandes, con músculos y - ya sabes, con todo.

Así que dos de ellos pastando junto a la carretera. Muy tranquilo hasta ahora.

El camino es de 3 metros de ancho y se encuentra entre los muros de piedra.

Y la puerta está abierta, como ya he dicho.

El inspector marcha alegremente, ya no oye nada, el viejo, así que no puedo llamarle,

dar palmas a veces funciona, pero no estoy seguro de cómo reaccionan los toros a las palmas, así que mejor espero a ver.


El inspector pasa la puerta abierta, ve al toro, lo menea amistosamente, también amablemente, lo olisquea un poco, por delante y por detrás, también muy amablemente - desde su punto de vista - y sigue su camino.

Me quedo sin palabras y me doy cuenta de que ha llegado su última hora.

En realidad, el toro no hace nada. Olisquea un poco y sigue pastando.

El inspector se da la vuelta, me mira: "¿Vienes?".

Por supuesto que no.

Así que mi héroe vuelve. Vuelve a pasar junto al toro, lo olisquea, todo muy educadamente,

y vuelve a mi lado de la puerta, que está tan abierta que bloquea el paso, así que me siento bastante seguro detrás de ella.

¿Qué hago? Pasé de puntillas por la puerta, pasé el toro y entré en el prado -

que ahora estaba prácticamente desocupado, el resto de la familia estaba pastando muy atrás, así que podía arriesgarme -

y me voy un poco más al otro lado del muro, luego volví a trepar por el muro hasta el camino, manteniendo una distancia segura de los dos musculitos.

Al inspector, y presumiblemente a los dos toros, esta maniobra le pareció innecesaria,

ya que podría haber pasado por delante como si nada.

Eh, sí. No, definitivamente no.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page